Pflaumenmus selber machen
Produkte

Tipp: Pflaumenmus selber machen

Habt Ihr in euren Schulgarten einen Pflaumenbaum stehen und konntet Ihr im Spätsommer bzw. Herbst reichlich Früchte ernten, dann ist Pflaumenmus eine sehr gute Möglichkeit diese zu verarbeiten. Dabei können die Kinder helfen, schnell viel über unsere Natur lernen und dabei etwas zählbares mit nach Hause nehmen, um es auch den Eltern zu zeigen und die eigenen Produkte zu kosten.

Warum Pflaumenmus selber herstellen?

Klar gibt es Pflaumenmus in jedem Supermarkt, aber Pflaumenmus aus eigener Herstellung hat eine ganz besondere Klasse und Ihr wisst genau, welche Inhaltsstoffe enthalten sind. Vielleicht kennt Ihr selbst gemachtes Pflaumenmus noch von der Großmutter – viele schöne Erinnerungen sind damit verbunden und das soll auch bei den Kindern so sein. Oder Ihr sucht nach einer Idee, die vielen frischen Pflaumen zu konservieren, die Ihr aus dem Garten haben.

Wie verarbeiten?

Es gibt viele Rezepte für Pflaumenmus, das Beliebteste ist zugleich das Typischste.
Beachten solltet Ihr, dass sich nur die blauen Herbst- oder Bauernpflaumen zur Musherstellung eignen.
Diese sollten möglichst sehr reif sein, dann haben sie das beste Aroma. Die Früchte müssen ein paar Stunden „ziehen“, für den Saft. Das Rezept ergibt 6 bis 8 Gläser.

Großmutters selbst gemachtes Pflaumenmus – so gehts:

  1. Einen kleinen Eimer, etwa 5 Kilogramm Pflaumen gut waschen und abtropfen lassen.
  2. Anschließend die Pflaumen halbieren und entsteinen.
  3. Die Früchte in einen Bräter oder einem tiefen Backblech geben. Es darf kein Saft überlaufen können.
  4. Auf die so vorbereiteten Pflaumen normalen Zucker, keinen Gelierzucker, geben. Für ein Kilo Früchte müssen Sie etwa 100- 150 Gramm rechnen, je nachdem wie süß das Pflaumenmus werden soll. Den Zucker NICHT unterrühren!
  5. Die Pflaumen nun ein paar Stunden stehen lassen, damit sich Saft bilden kann.
  6. Anschließend kommen die Früchte in den Backofen. Auf höchste Temperatur, um 240 Grad, solange, bis sie anfangen zu köcheln. Dann wird der Backofen auf 150 Grad heruntergedreht und die Backofentür einen Spalt offen gelassen. Der Saft soll verdunsten können. Für mindenstens 2 bis 3 Stunden müssen die Pflaumen nun köcheln. Dann ab und zu umrühren und kontrollieren, ob die Masse am Rand fester wird. Sobald die Masse musig ist, mit dem Pürierstab durchgehen.
  7. Zur Konservierung randvoll in die Gläser füllen und mit den abgekochten Deckeln verschließen.

Geschmacklich verfeinern könnt Ihr das Pflaumenmus unter Beigabe von Zimt oder Nelken. In manchen Gegenden wird auch Rum verwendet.

Weitere tolle Rezepte gibt es übrigen auch bei Chefkoch.de.

Was steckt im Pflaumenmus

100 g Pflaumenmus haben wegen dem Zucker ca. 290 kcal. Kinder mögen zwar oft keine Marmelade und essen lieber Nutella & Co, aber wenn man sie selbst macht, … . Laßt es Euch auf frischem Brot schmecken! Am besten in der nächsten Frühstückspause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.